Haubentaucher (Podiceps christatus)

Foto: www.vogelfotografie.com
Foto: www.vogelfotografie.com

Größe: 50cm

Merkmale: Schlanker, langer, dolchförmiger Schnabel. Auffallender, rotbrauner Kopfschmuck und schwarze Haube. Weißer Vorderhals. Ansonsten hellbraun. Im SK fehlender Kopfschmuck. Im JK mit gestreiftem Kopf und Hals.

Verbreitung: Fast gesamtes Europa. In Mitteleuropa häufigster Lappentaucher.

Lebensraum: Gewässer jeglicher Art mit freien Wasserflächen zum Jagen und Uferbewuchs zur Brut.

Stimme: Rauh: "korr"; gackernd "äck-äck-äck". Oft bei der Balz zu hören.

Fortpflanzung: Das Nest wird schwimmend an Wasserpflanzen befestigt. Es werden 4 anfangs weiße, später vom Nestmaterial braune, Eier gelegt, die 25-29 Tage von beiden Partnern bebrütet werden. Die gestreiften Jungen verlassen das Nest wenige Stunden oder Tage nach dem Schlüpfen und werden von den Eltern oft auf dem Rücken getragen. Mit 6-8 Wochen sind sie selbstständig, bleiben aber oft noch 12 Wochen als Familie zusammen. Zweitbruten sind selten.

Nahrung: Kleine Fische, Wasserinsekten(larven), kleine Krebse, Kaulquappen.

Zugverhalten: Teilzieher. Oft sind auch Wintergäste zu beobachten, besonders an den Küsten.

Verhalten: Auffällige Paarbalz. Dabei führen die beiden Partner synchrone Kunststücke auf und übergeben sich Nistmaterial. Die Haubentaucher können lange Zeit unter Wasser bleiben und tauchen oft viele Meter von der Eintauchstelle entfernt wieder auf.

Wissenswertes: Die Paarbalz des Haubentauchers ist sehr bekannt. Besonders der selten zu sehende Pinguintanz. Auch sind Haubentaucher auch häufig an Parkgewässern zu beobachten, so dass sie allgemein bekannt sind. Vogel des Jahres 2001