Höckerschwan (Cygnus olor)

Foto: www.vogelfotografie.com
Foto: www.vogelfotografie.com

Größe: 150cm / Sp. 220cm

Merkmale: Durch Größe, langem Hals und schneeweißes Gefieder unverwechselbar. Schnabel rot. Männchen mit schwarzem Höcker. Jungvögel mit grauem Gefieder und braunem Schnabel.

Verbreitung: Gesamtes Europa. Sehr häufig, besonders auf Parkgewässern.

Lebensraum: Alle Gewässerarten. Im Winter auch auf Feldern.

Stimme: Nur selten ist ein leises Zischen zu hören. Im Flug sehr lautes und weit zu hörendes Flügelwummern.

Fortpflanzung: Großes Nest am Wasser, meist in Ufervegetation. Die 5-8 Eier werden vom Weibchen 35-41 Tage bebrütet. Die Jungen sind Nestflüchter und verlassen kurz nach dem Schlüpfen das Nest. Normalerweise haben sie graue Dunen, es gibt aber auch weiße Jungschwäne.  Nach 120-150 Tagen können sie fliegen, bleiben aber noch meist bis zum Frühjahr bei den Eltern.

Nahrung: Vor allem Wasserpflanzen. Im Winter auch Raps oder Getreidehalme.

Zugverhalten: Meist Standvogel. Im Winter hunderte Wintergäste aus dem Norden.

Verhalten: Wird meist schwimmend mit leicht s-förmig gehaltenen Hals gesehen. Gründelt oft.

Wissenswertes: Der Höckerschwan wurde vor einigen hundert Jahren in Mitteleuropa eingebürgert. Seitdem hat er sich weit verbreitet und fehlt nun auf so gut wie keinem Gewässer mehr. Im Winter lassen sich an den Küsten oft Hunderte dieser großen Wasservögel beobachten. Allerdings leiden sie oft unter schweren Schneewintern.