Graugans (Anser anser)

Foto: www.vogelfotografie.com
Foto: www.vogelfotografie.com

Größe: 80cm / Sp. 165cm

Merkmale: Große, überwiegend grau Gans. Schnabel und Beine rosa. Steiß und Schwanz weiß. Schwarze Submergialbinde. Im JK blassere Schnäbel.

Verbreitung: Große Teile Europas außer Westeuropa. Sehr häufig.

Lebensraum: Feuchtgebiete aller Art. Rastet zur Zugzeit auf Feldern und Wiesen.

Stimme: Sehr lautes, von der Hausgans bekanntest, Gänseschnattern.

Fortpflanzung: Die beiden Partner bleiben sich ihr Leben lang treu. Das Nest am Boden wird vom Weibchen erbaut, während das Männchen aufpasst. Die 4-9 Eier werden ca. 4 Wochen vom Weibchen bebrütet, während das Männchen immer noch aufpasst. Die jungen Nestflüchter im gelbbraunen Dunenkleid verlassen sofort das Nest und können mit 50-60 Tagen fliegen. Doch die Familie bleibt auch auf dem Zug ins Winterquartier zusammen.

Nahrung: Land- und Wasserpflanzen, Sämereien.

Zugverhalten: Zieht in großen Schwärmen nach Südeuropa, nördliche Vögel überwintern bei uns.

Verhalten: Wird im Frühjahr oft paarweise gesehen. Zur Mauserzeit in großen Schwärmen auf Seen. Zu den Zugzeiten meist mit anderen Gänsearten vergesellschaftet in riesigen Schwärmen(>10.000 Ind.).

Wissenswertes: Auch die Graugans war bei uns als Brutvogel beinahe ausgestorben. Inzwischen ist sie jedoch wieder überall sehr häufig. Sie ist die Stammform der hausgänse und hybridisiert häufig mit ihnen. Auch Hybriden mit Kanada- und Weißwangengänsen kommen vor.Graugänse können heute auf vielen Parkgewässern aus nächster Nähe beobachtet werden.