Fischadler (Pandion haliaetus)

Foto: www.vogelfotografie.com
Foto: www.vogelfotografie.com

 

Größe: 60 cm / Sp. 155 cm

Merkmale: Helle Unterseite. Dunkler Augenstreif. Dunkle Oberseite. Angedeutete  Haube. Lange schmale Flügel die im Flug oft angewinkelt werden. Wirkt während des Fliegens sehr hell.

Verbreitung: Fast auf der ganzen Welt. In Mitteleuropa nur in NO Deutschland Brutvogel, sonst regelmäßiger Zugvogel.

Lebensraum: Stets in der Nähe größerer Gewässer mit Nistgelegenheiten.

Stimme: Pfeifend „pjüp“, häufig am Horst.

Fortpflanzung: Nest in den Wipfeln von Einzelbäumen, an Waldrändern oder neuerdings auch öfter auf Hochspannungsmasten mit Nisthilfen. Meistens baut das ♂. 3 braun und grau gefleckte Eier die im Abstand von zwei Tagen gelegt werden und vom ersten Ei an bebrütet werden, daher sind die Jungen unterschiedlich alt. Das ♀ brütet 33 - 40 Tage. Das ♂ bewacht den Horst und brütet wenn das ♀ jagt. Nach 44 – 59 Tagen, in denen meist das ♂ füttert während das ♀ bei den Jungen bleibt, verlassen die Jungen den Horst. Danach bleibt die Familie aber noch 20-30 Tage zusammen.

Nahrung: Fast ausschließlich Fische.

Zugverhalten: Zugvogel, März bis September

Verhalten: Fliegt gaukelnd, rüttelt sehr viel über dem Wasser, und taucht dann im Stoßflug nach Fischen.

Wissenswertes: Die Fischjagd im Stoßflug ist etwas Einzigartiges in der heimischen Greifvogelwelt. Zuerst rüttelt er ziemlich lange über dem Wasser, um dann senkrecht, im flachen Wasser aber auch nur im 45 Grad Winkel, herabzustoßen. Dabei taucht er oft ganz unter. Hat er den Fisch gepackt, bearbeitet er ihn sofort mit den Krallen. Ist der Fisch recht schwer, schwimmt der Adler noch erst kurze Zeit auf ausgebreiteten Flü- geln auf der Oberfläche. Ist es ihm nach mehreren Startversuchen noch nicht gelungen abzuheben, dann ist der Fisch zu schwer und muss losgelassen werden. Die Bestände erlebten einen dramatischen Rückgang, aber zurzeit erholt der Bestand sich wieder.

Verwechslungsmöglichkeiten: Keine.